5 Erfolgsthesen für die digitale Reformation der Unternehmenskommunikation

Kommentare 1
5 Erfolgsthesen für die digitale Reformation #digiform - KEEN COMMUNICATION

Digitale Reformation.
Richtig. Reformation, nicht Revolution. Darum soll es in diesem kurzen Impulsbeitrag gehen.

Wie mein Kollege Benjamin bei seinem Auftakt zur Zielbar Blogparade #digiform bereits treffend schrieb:

“Reformation bedeutet „Wiederherstellung“ und „Erneuerung“. Im Gegensatz zur Revolution ist sie kein radikaler Umsturz der Verhältnisse, sondern das Ergebnis historischer Prozesse. […] Die digitale Reformation ist ebenfalls das Ergebnis eines langen Weges, der seine Wurzeln in der Demokratisierung der Gesellschaft hat.”

Um diesen langen Weg zu bezeugen, könnte ich an dieser Stelle weit in meinen Geschichts- und Lateinunterricht zurückgehen oder verstaubtes Wissen aus meinem Studium der Politikwissenschaft hervorholen. Theoretisches Grundlagenwissen gibt es zu diesem Thema genug.

Was fehlt, ist die praktische Umsetzung. Ich will daher in dieser Zeit bleiben, bei den Menschen, die meine Worte heute lesen. Ich möchte aus diesem Grund eine simple, aber immer noch stimmige These des Cluetrain Manifesto erneuern: Märkt sind Gespräche.

Märkte sind Gespräche – aber was heißt das?

Als ich diese These das erste Mal las, hatte ich das Gefühl endlich „angekommen“ zu sein. Das gesamte Manifesto mit seinen 95 Thesen trifft meine Auffassung der digitalen Reformation punktgenau. Das ist meine digitale Heimat. Das ist die Zukunft, die ich sehe – immer noch, egal wie kritisch manche Wegbegleiter sind.

Vielleicht glaube ich heute sogar noch mehr daran, als damals, da ich mittlerweile aktiv an der Gestaltung dieser digitalisierten Gesellschaft beteiligt bin. Ich sehe ihre Fortschritte, ihre Schwierigkeiten und Potenziale.

Gerade in diesem Mitgestalten, bei all meiner Freude und dem Eifer, den ich an den Tag lege, begegnen mir viele Menschen, darunter sehr viele UnternehmerInnen, die mit den 95 Thesen des Cluetrain Manifesto nichts anfangen können.

Ja, ja, das Digitale ist nicht mehr wegzudenken, wir wissen es. Alle tun und machen, aber: Sie können die Essenz der Aussage nicht begreifen und auch nicht für ihren Unternehmenserfolg einsetzen. Das will ich ändern.

Märkt sind Gespräche bedeutet nichts anderes, als dass Kommunikation die Basis für dein erfolgreiches Business ist.

So einfach.

Diese Grundüberlegung findet sich auch in der Kernaussage wieder, mit der ich mein eigenes Unternehmen betreibe: Kommunikation macht Business.

Kommunikations macht Business - heute wie gestern. #digiform @ZIELBAR_de Klick um zu Tweeten

Reformieren heißt Bestehendes in die heutige Zeit bringen

Dieser Sachverhalt ist aber, nichts Neues. Es war schon immer so, dass Kommunikation wichtig war, aber heute ist es deutlicher und direkter: Wenn die grundlegende Kommunikation nicht passt, nutzen UnternehmerInnen die besten Tools, Apps, Neuerungen und Trends nicht.

In der digitalisierten Welt ist unternehmerischer Erfolg gleichzeitig ein kommunikativer. Wir erleben, um es noch deutlicher zu sagen, eine Revival der zwischenmenschlichen Kommunikation – nur eben mit Hilfe digitaler Hilfsmittel. Was wirklich zählt, sind die zwei Menschen an den Enden der Kommunikationskette.

Die Digitalisierung der Gesellschaft reformiert die Art und Bedeutung von Kommunikation zwischen Menschen von Grund auf.

Die Digitalisierung reformiert die Kommunikation zwischen Menschen von Grund auf. #digiform #UKomm Klick um zu Tweeten

Es überrascht mich daher nicht, dass viele PR-Kollegen bei Content Marketing die Augen verdrehen und meinen, dass es “das” immer schon gab. Dasselbe Bild zeigt sich beim Influencer Marketing, Affiliate Marketing und dem Einsatz von Testimonials und Brand Ambassadors. Ja, all das gab es schon immer, aber eben nicht in der digitalen Variante. Und obwohl es “das” schon immer gab, werden in der digitalen Welt grundlegende kommunikative Fehler begangen – als wäre der Hausverstand mit dem Home Button des Smartphones inkompatibel.

Digitale Anwendungen ersetzen niemals Kommunikation an sich. Kommunikation ist Grundlage, Weg und Ziel gleichermaßen – bei allem, an dem Menschen beteiligt sind.

5 Erfolgsthesen zur digitalen Reformation

Was hat das alles mit dem praktischen Alltag eines Unternehmers zu tun, der heute das Internet effektiv und effizient für sein Business nutzen will? Schließlich wollte ich ja praktische Tipps geben und nicht in die Theorie abdriften.

Falls du dich in dem einen oder anderen Punkt erkannt hast, möchte ich an dieser Stelle 5 Erfolgsthesen aufstellen, mit denen deine digitale Unternehmenskommunikation tatsächlich ihr Ziel erreicht. Hier sind sie:

  1. Kommunikation macht Business.
    Stelle Kommunikation immer an erste Stelle. Immer. Egal, ob du Marketing, PR oder klassische Verkaufsmaßnahmen planst, deine Marke aufbauen oder Bekanntheit steigern willst – alles beginnt mit deiner Kommunikation und der Frage, welche Botschaft du als UnternehmerIn versenden willst. Was ist deine Kernbotschaft und was hat die Welt davon, dass du dafür stehst. Sag es uns!
  2. Kommunikation beginnt beim Zuhören.
    Das ist im zwischenmenschlich-analogen Bereich so und auch in den digitalen Breiten macht es Sinn zuerst zuzuhören und sich erst dann in die Diskussion bzw. das Gespräch einzubringen.
  3. Sprich nur, wenn du etwas beizutragen hast.
    Noch schwerer als das Zuhören gestaltet sich meist dieser Punkt. Ich weiß, wir alle wollen etwas tun, aktiv sein und einen Beitrag leisten. Die Frage ist, ob wir diesen auch tatsächlich mit dem, was wir tun, leisten. Wozu tragen wir mit unserer Kommunikation bei? Eine schwierige, aber zentrale Frage in der digitalen Unternehmenskommunikation.
  4. Überlege dir vorab, welche Kommunikationsstrategie zu verfolgen willst.
    Digitale Medien sind wandelbar und schnelllebig. Täglich taucht etwas Neues auf, werden Trends geschaffen und neue Tools und Tipps auf den Markt gepusht. Dass viele hier den Kopf und damit die Orientierung verlieren, ist nicht verwunderlich. Gerade deshalb, um im Sturm der Kommunikationsflut nicht unterzugehen, ist es so wichtig sich seiner Kommunikationsstrategie bewusst zu sein. Wohin soll dich dein Weg führen?
  5. Habe den Mut zu kommunikativen Minimalismus.
    Viele sagen und schreiben es, aber kaum jemand tut es: Qualität vor Quantität – den kommunikativen Minimalismus leben. Natürlich ist es herausfordernd und ich selbst bin jeden Tag gefordert auszutesten, wie wenig, was genau und auf welchem Weg ich kommunizieren kann, um dennoch gehört zu werden. Ich lade dich hiermit ein, es für dich selbst ebenfalls auszuprobieren.
5 Erfolgsthesen für deine Unternehmenskommunikation. #UKomm #business #digiform Klick um zu Tweeten

Kommunikation ist und war schon immer die Grundlagen menschlicher Gemeinschaft, ganz besonders der unternehmerischen. Durch die Digitalisierung wird Kommunikation vielschichtiger und komplexer, während das Feedback direkter wird. Das hält besonders für Unternehmen und Organisationen ein enormes Entwicklungspotenzial bereit. Es geht nicht darum immer mehr vom Neuen zu tun, sondern darum sich auf das Wesentliche zu fokussieren.

Digitale Reformation ist daher bereits jetzt mein Trend-Wort 2018.

Kommentar 1

  1. Pingback: Blogparade #digiform: Was hat uns die "digitale Reformation" gebracht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.