Die 5 kniffligsten Fehler im Content Marketing und wie du sie überwindest

Kommentare 3
5 knifflige Fehler im Content Marketing - KEEN COMMUNIACTION

Du hast es gemacht. Du hast dich vom Ansatz des Content Marketing überzeugen lassen und bist voller Tatendrang ins kalte Wasser gesprungen. Content Marketing ist ja im Grunde total einfach – du musst nur nützliche Inhalte veröffentlichen und ein wenig auf Social Media streuen und schon strömen neue WebseitenbesucherInnen in Scharen zu dir und lassen deine Reputation, Markenbekanntheit und natürlich deinen Umsatz bis unter die Decke steigen.

Richtig?

Natürlich nicht. Der Realitäts-Check und damit verbundene Schock kommt meist so ums dritte Monat herum. Da geht vielen nämlich die Puste aus, bevor noch wirklich große Resultate sichtbar sind.

Wenn du dich darin wiederfindest, klopf dir auf die Schulter. Wir alle waren schon einmal da. Die Frage ist nur, stehst du wieder auf und schaust, was du anders und besser machen kannst oder lässt du den Kopf hängen und gesellst dich zu jenen, die meinen Content Marketing funktioniert nicht.

Content Marketing – alles anders, als erwartet

Irgendwie hast du dir das Ganze anders vorgestellt, stimmt’s? Die Texte schreiben sich nicht von selbst und auch die Sache mit der Suchmaschinenoptimierung kommt dir noch nicht geheuer vor. Du wartest ungeduldig auf deinen ersten Blog-Kommentar – nachdem du zuerst Angst hattest, dass die Leute dir die Bude einrennen – und den einen Beitrag, der sich viral durchs Netz verbreitet – aber irgendwie kommt nichts.

Und du fragst dich: Was mache ich bloß falsch?

Bevor ich dir an dieser Stelle ein wenig unter die Arme greife, will ich dir Mut zusprechen: Den ersten und wichtigsten Schritt hast du bereits erfolgreich beschritten. Du hast das Problem erkannt. Irgendetwas stimmt nicht. Jetzt geht es darum an den richtigen Schrauben zu drehen und den Kommunikationsprozess im Content Marketing zu optimieren. Nur so findest du deinen Weg.

Im Content Marketing gibt es nicht einen einzigen, sondern nur deinen richtigen Weg! Klick um zu Tweeten

Fehler im Content Marketing aufdecken

Potenzielle Probleme bei der Umsetzung von Content Marketing gibt es sehr viele und die hast nicht nur du. Im Gegenteil, es gibt Herausforderungen, die immer wieder auftauchen und zum Prozess des Content Marketings auch irgendwie dazugehören. Ein Schlüssel zum Erfolg bei diesem Kommunikationsansatz ist die stetige Optimierung und Anpassung deiner Vorgehensweise.

Das ist nicht immer angenehm und einfach, aber definitiv der richtige Ansatz um voran zu kommen.

Ich habe dir die fünf (aus meiner Perspektive) häufigsten Stolpersteine bei der Implementierung von Content Marketing zusammengetragen. Beantworte sie und finde heraus, welche Fehler im Content Marketing du machst.

Hast du eine Content-Marketing-Strategie?

Ja? Was steht da drinnen?

Ach so, du hast sie in deinem Kopf.

Soll ich dir etwas sagen? Du hast keine Strategie. Punkt.

Ich möchte dir helfen, dein Content Marketing auf stabile Beine zu stellen und ohne ausgearbeitete Strategie wird das einfach nichts. Ich höre immer noch die Stimme meiner Mathe-Professorin in den Ohren: „Was nicht da steht, das gibt’s nicht!“ In diesem Sinne, greif zu Papier und Stift und mach dir erste Gedanken, wie du deine digitale Unternehmenskommunikation angehen willst und wie dir Content Marketing als Maßnahme dabei behilflich sein kann.

Im zweiten Schritt geht es darum, genau zu durchdenken, welche Arten von Inhalten du für wen, mit welcher Botschaft und wo anbieten bzw. verbreiten willst. Hier ist es also wichtig, dass du genau weißt

Erst wenn diese Parameter für deine Content-Marketing-Strategie stehen, macht es wirklich Sinn Vollgas zu geben. Du weißt also, was du zu tun hast.

Content Marketing braucht Vorarbeit: Ohne Strategie kommst du nicht zum Ziel. Klick um zu Tweeten

Kennst du deine Persona?

Ich weiß, du hast die Begriffe Zielgruppe, Dialoggruppe und Buyer Persona schon hundertmal gehört und du weißt, dass es wichtig ist, sie zu definieren und festzuhalten.

Und?

Hast du das auch wirklich getan? Hast du dich wirklich schon einmal hingesetzt und dir deinen „idealen Kunden“ vor dein geistiges Auge geführt? Wie lang ist deine Beschreibung geworden?

Ich hab für das Erstellen meiner letzten Persona mehrere Tage gebraucht. Und sie ist noch immer nicht fertig!

Erstaunt dich das?

Du kannst nicht überbewerten, wie wichtig eine gut recherchierte Persona tatsächlich ist. Alles, was du schreibst, publizierst und teilst, machst du mit dieser einen Person im Hinterkopf. Du willst ganz gezielt diese eine Person ansprechen und das kannst du im unendlichen Content-Strom des Internets nur dann, wenn du wirklich weißt

  • wer diese Person ist
  • was diese Person beschäftigt
  • welche konkreten Resultete und Ergebnisse sie sich wünscht.

Wie du eine wirklich praxistaugliche Persona für deine digitale Unternehmenskommunikation erstellst, habe ich dir in diesem Beitrag beschrieben.

Alles, was du schreibst, publizierst und teilst, machst du nur für deine Persona. Wer ist sie? Klick um zu Tweeten

Machst du noch Werbung oder löst du Probleme?

Die wohl härteste Nuss, die du als UnternehmerIn beim Content Marketing knacken musst, ist jene dich und deine Produkte auf die Ersatzbank zu setzen. Niemand hat auf dich und deine Produkte gewartet. Die Menschen warten nur auf jemanden bzw. etwas, das ihre Probleme löst!

Das einzusehen ist ernüchternd, aber notwendig. Je früher du diese Tatsache akzeptierst, desto schneller kannst du wieder lossprinten.

Im Content Marketing gibt es nur einen Ausgangspunkt: die Probleme deiner Persona. Deine potenziellen Kunden schauen nur auf sich selbst und ihre Probleme (und das ist nichts Schlechtes, sondern ein normales menschliches Verhalten). Sie suchen Antworten auf Fragen und Lösungen für alltägliche Herausforderungen.

Vergiss all die tollen Details, das Design und die teure Werbung! Konzentriere dich auf die Problemlösung und den Nutzen, den du deiner Zielgruppe bringst. Lies hier nach, warum es wirklich keinen Sinn macht über die eigenen Produkte zu bloggen.

Im Content Marketing gibt es nur einen Ausgangspunkt: die Probleme deiner Persona. #contentmarketing Klick um zu Tweeten

Vergisst du deinen Content nach der Veröffentlichung?

Glaubst du wirklich deine Website und dein Unternehmensblog ziehen deine Persona magisch an? Ein wenig bloggen und gut is‘?

Das ist leider nur in den wenigsten Fällen so.

Ja, Bloggen ist ein zentrales Element im Content Marketing. Aber nicht alles.

Beobachte doch einmal dein persönliches Online-Verhalten. Wahrscheinlich steuerst du nicht gezielt auf Unternehmenswebseiten hin. Dafür verbringst du mehrere Stunden pro Woche in verschiedenen sozialen Netzwerken und Foren. Du „stolperst“ über interessante Beiträge dank Empfehlungen deiner Freunde, suchst direkt nach Erfahrungsberichten oder googelst dein gewünschtes Resultat. Liege ich richtig?

Genau hier liegt ein häufiger Fehler – genauso wie dein Zukunftspotenzial – begraben: Du musst deine Inhalte sinnvoll mit der Welt teilen. Nicht einmal, sondern mehrmals in unterschiedlichen Varianten. Content Seeding heißt das Zauberwort, das sich ganz unterschiedlich ausformen kann! Bei manchen (wenigen) reicht es aktuelle Beiträge über Social Media zu teilen und schon werden die Infos aufgenommen. Andere setzen auf gegenseitiges Kuratieren von Inhalten und dem Aufbau starker Themen- und Personennetzwerke. Auch Werbung kann ein wundervolles Instrument für Content Seeding sein.

Streue deine interessanten und lösungsorientierten Inhalte über persönliche und soziale Netzwerke und achte dabei immer(!) auf die Gewohnheiten der Menschen, die du tatsächlich erreichen willst.

Wer ernten will, muss säen. Content-Seeding ist das Zauberwort! Klick um zu Tweeten

Erwartest du dir zu viel und zu schnell von deinem Content Marketing?

Gut Ding braucht Weile. Das ist auch beim Content Marketing so.

Das zentrale Element des Content Marketings ist der Mensch. Es geht tatsächlich darum eine vertrauensvolle Beziehung aufzubauen und das passiert eben nicht von heute auf morgen. Auch wenn du alles richtig und nach Schulbuch machst, werden die ersten Erfolge kaum vor dem sechsten Monat sichtbar – und messbar – werden.

Freue dich, wenn’s früher klappt, aber damit rechnen, solltest du nicht.

Content Marketing ist ein Marathon, kein Sprint. #contentmarketing #erfolgsmessung Klick um zu Tweeten

Im Content Marketing gibt’s keine Fehler, nur Erfahrungswerte

Wie schaut’s aus? Hast du die eine oder andere Frage für dich beantworten können? Jetzt weißt du, woran du arbeiten musst, damit du deinem Ziel – mit Content Marketing erfolgreich zu sein – näher kommst. Denke daran, dass „Fehler“ immer dazugehören. Nimm sie dankend an und lerne aus ihnen. Optimiere das, was da ist, und komme so deinem Ziel Schritt für Schritt näher.

Hast du dich in keiner der Fragen wiedergefunden und daher auch keine Lösung für deine Herausforderung erkannt? Dann freue ich mich, wenn du dich bei mir meldest und mir deine Situation schilderst. Ich bin mir sicher, dass ich dir weiterhelfen kann und dass wir gemeinsam einen hilfreichen, weil lösungsorientierten, Weg finden werden.

Dieser Beitrag erschien erstmals im Jänner 2015 und wurde überarbeitet und aktualisiert.

Kommentare 3

  1. Ein sehr schöner und hilfreicher Artikel über erfolgreiches Content Marketing. Vor allem die Tipps aus dem Abschnitt „5 Fehlern auf der Spur“ finde ich förderlich für Unternehmen. Damit zeigt sich mir, dass für erfolgreiches Content Marketing vorher der Fleiß und der klare Blick notwendig ist 😉

    Beste Grüße

    Ralph

    • Lieber Ralph, vielen Dank!

      Ich versuche immer sehr viel aus eigener Erfahrung in meine Artikel zu packen, insofern kann ich jeden dieser Punkte unterschreiben, denn ich habe jeden Fehler selbst gemacht und selbst ausgebügelt.
      Fleiß, klarer Rundum-Blick, Möglichkeit zur Selbstkritik und ein klares Ziel vor Augen. So klappt’s!

      Liebe Grüße auch an dich.

  2. Pingback: Content Marketing Strategie: Der Start. | webpixelkonsum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.