Siezen? Duzen? Worauf es bei deiner Unternehmenskommunikation wirklich ankommt

Kommentare 6
Wie viel Nähe verträgt deine Unternehmenskommunikation? - keen communication

Sollen wir unsere Dialoggruppen online duzen oder siezen? Diese Frage ist in meiner Arbeit ein absoluter Dauerbrenner. An der einen oder anderen Stelle hattest sicherlich auch du schon einmal mit dieser Entscheidung zu tun. Gibt es auf diese Frage eine allgemein gültige Antwort? Ja! Ob du deine Zielgruppe siezt oder duzt kannst du sehr einfach aus deinem Kommunikationskonzept ablesen! Diese Antwort hilft dir nicht weiter? Dann lass uns einen Blick auf das Sie-Du-Problem werfen.

Die zwei Wahrheiten unserer Welten

Lass mich dir zu Beginn eine kurze Geschichte aus meinem Alltag erzählen: Am Wifi Wien bin ich nicht nur als Trainerin tätig, ich belegen auch immer wieder selbst Kurse. So war es auch diesmal. Im Seminarraum angekommen, empfing mich wie so oft ein Schreibblock, Kugelschreiber und ein Namenskärtchen. Wenn wir schon zwei Tage miteinander verbringen dürfen, dann wollen wir natürlich auch wissen, mit wem wir es zu tun haben. Ohne viel darüber nachzudenken, schrieb ich mit Schönschreibschrift meinen Vornamen auf das Kärtchen. Da stand es nun: Ivana.

Als der Seminarleiter das sah und seine Nase rümpfte, holte er schließlich tief Luft und meinte: “Da ich gerade sehe, dass Frau Ivana uns sofort das Du anbietet, möchte ich nur kurz anmerken, dass ich ein Seminar über zwei Tage auch sehr gut per Sie halten kann.” Daraufhin schaute ich ihn eine Sekunde lang an, nahm mein Kärtchen und schrieb auf die Rückseite meinen Nachnamen. “Auch in Ordnung”, dachte ich mir, “ich komme auch mit meinem Familiennamen sehr gut klar.”

Ich möchte hier explizit festhalten, dass ich den Kursleiter als sehr qualifiziert und durchaus sympathisch empfand. An seiner Person kann ich nichts finden, was zu kritisieren wäre. Er hatte einen eher kühlen Erstauftritt, schaffte es aber sein Wissen und seine Persönlichkeit gut und positiv rüberzubringen. Er war ein etwas älteres Semester, insofern konnte ich seinen Kommentar zu meinem Vornamen auch teilweise nachvollziehen. Dennoch ist anscheinend etwas falsch gelaufen – aber was?

Eines ist sofort klar:

  • Meine Einstellung stimmte mit jener des Kursleiters nicht überein.
  • Ich bin mit einer falschen Annahme in den Kurs gestartet.
  • Ich habe mich den Richtlinien des Kursleiters nachträglich angepasst.

Meine Wahrheit war eben nicht seine Wahrheit. Punkt.

Sie oder Du – eine Entscheidungsfrage

Als Menschen gehen wir sehr oft von der fälschlichen Annahme an, dass unsere persönliche Sicht, das Maß aller Dinge ist. Wenn uns dann aufgezeigt wird, dass das nicht der Fall ist, reagieren wir meist etwas verrblüfft. Ob wir uns daraufhin dem Standard unseres Gegenübers anpassen oder nicht, hängt von vielen Faktoren ab. Ich habe es in dieser Situation getan, da der Kurs das Terrain des Kursleiters ist und er die Spielregeln festlegt. Wenn ich mitspielen will, macht es Sinn sich an seine Regeln zu halten.

So ähnlich ist es auch im Social Web und der digitalen Unternehmenskommunikation. Im Analyseteil unseres Konzeptes haben wir unsere Dialoggruppen und die Situation am Markt augelotet und so ein klares Bild davon bekommen, was für jene Menschen wichtig ist, die wir mit unserer Kommunikation erreichen wollen. Ob wir uns darauf aufbauend auf ein Du oder Sie festlegen, hängt aber auch von uns selbst, unserern Unternehmensprinzipien und unseren Werten ab. Wir müssen also schauen, welche Ansprache beide Seiten – sowohl Dialogpartner als auch uns selbst – glücklich macht. Einmal festgelegt, sollten wir dabei bleiben und unsere Entscheidung konsequent durchziehen.

Wir müssen schauen, ob Sie oder Du unsere Dialogpartner und uns selbst glücklich macht. #ansprache #online Klick um zu Tweeten

Ja, auf unseren eigenen Kanälen (Owned Media) stellen wir die Regeln auf und können selbstbestimmt entscheiden. Besuchen wir jedoch „fremdes Terrain“, sollten wir uns immer an die Hausregeln des anderen halten. Ganz so, wie im analogen Leben auch.

In der ganzen Sache rund um das Siezen und Duzen, ist mir aber ein weiterer Punkt wichtig: Die Frage, ob der Einsatz von „Sie“ tatsächlich etwas mit Höflichkeit und Respekt zu tun hat.

Hat das Sie wirklich mit Respekt und Höflichkeit zu tun?

Wir leben, das wage ich so in den Raum zu stellen, in einer Gesellschaft, wo Titel hochgehalten werden, wo das Siezen zum guten Ton gehört und wo Zurückhaltung und eine gewisse Distanz zu neuen Kontakten als gut und richtig empfunden wird – zumindest hier in Österreich. Dem gegenüber schwappt aus Übersee eine Welle des “Du-ismus” zu uns herüber, der besonders von den jüngeren Generationen aufgegriffen wird. Auch in der mir bekannten Agenturszene ist das Du sehr weit verbreitet und fühlt sich (zumindest für mich) viel natürlicher an, als das alteingesessene Sie. Ob das gut oder schlecht ist, sei dahingestellt und meiner Meinung nach auch nicht die richtige Frage. Die Frage ist eher: Macht es einen wirklichen Unterschied, ob man jemanden mit Du oder Sie anspricht?

Für mich persönlich gilt:

  1. Im Englischen gibt es die Unterscheidung zwischen Du und Sie nicht und mir scheint als hätte das keine negativen Auswirkungen auf irgendeine Sphäre des privaten und/oder beruflichen Lebens.
  2. Bezug nehmend auf Höflichkeit und Respekt seinem Dialogpartner gegenüber, kann ich keine direkte Verbindung zur Wahl der Ansprache feststellen. Anders ausgedrückt, für mich hat die Verwendung des Sie als Anredeform absolut nichts mit der Menge an Respekt zu tun, die ich meinem Gesprächspartner entgegenbringe.

Das Sie sagt nichts über den Respekt aus, den ich dir entgegenbringe. #ansprache #socialweb #bloggen Klick um zu Tweeten

Ein Beispiel gefällig? Wenn sich zwei Autofahrer in der Wiener Innenstadt in die Haare bekommen und einer dem anderen “Sie dep*** A*****!” entgegenschreien, hat das absolut nichts mit Respekt zu tun. Den haben Sie voreinander eindeutig nicht, auch wenn sie sich siezen. Wenn ich meinem Sohn hingegen sage “Ich verstehe, dass du das nicht willst, aber leider müssen wir jetzt trotzdem zum Zahnarzt”, dann zeugt das von Respekt seinem Standpunkt gegenüber, auch wenn ich ihm nicht nachgeben kann. Das Du oder Sie sagt also – und davon bin ich absolut überzeugt – nichts über einen respektvollen und höflichen Umgang aus.

Beziehungen aufbauen und Nähe zulassen

Womit das Sie bzw. Du aber sehr wohl zu tun haben, ist die Bereitschaft ein gewisses Ausmaß an Nähe zuzulassen. Dass ich nicht jeden auf der Straße oder etwa bei Amtswegen mit Du anspreche – und auch nicht ansprechen will – hat damit zu tun, dass ich mit diesen Personen keinen längeren und näheren Kontakt suche. Wir werden uns wahrscheinlich ohnehin nur dieses eine Mal über den Weg laufen.

Du oder Sie ist eine Frage von Nähe und Relevanz. #socialweb #bloggen #ansprache Klick um zu Tweeten

Wenn ich meinem Kursleiter und den anderen Teilnehmern aus dem Seminar das Du anbiete, dann hat das einen guten Grund: Ich möchte eine Beziehung aufbauen, die auf Nähe und Vertrauen basiert – eine Umgebung, die dem Lernen förderlich ist. Dass mein Du ein höfliches und respektvolles gewesen wäre, steht außer Frage.

Als mein Kursleiter das Du ablehnte, war ich kurzzeitig irritiert. Setzt er das Sie tatsächlich mit Respekt und Höflichkeit gleich? Will er keine Beziehung zu seinen “Schülern” aufbauen? Oder sträubt er sich einfach gegen den Du-ismus, der um sich greift? Ich bin mir nicht sicher. Vielleicht ist es auch eine Mischung von mehreren Faktoren.

Ich konnte mit seiner Entscheidung, den Kurs mit Sie zu leiten, gut leben und das habe ich ihm auch klar gezeigt: Ich habe seinen Wunsch kommentarlos respektiert – wie ich finde, ebenfalls ein Zeichen von Respekt und Höflichkeit. Wie siehst du das?

Wenn es also um die Frage geht, ob du deine Dialoggruppe online mit Sie oder Du ansprichst, dann solltest du erstens deine zukünftigen Gesprächspartner und ihre Vorlieben genau kennen und dir zweitens überlegen, wie viel Nähe du zu diesen Personen tatsächlich bereit bist aufzubauen. Ein Du ist immer sehr viel näher, als ein Sie. Hier gibt es leider keine pauschal richtige oder falsche Antwort. Entscheide selbst und bleibe deiner Entscheidung treu!

[Dieser Beitrag erschien erstmals am 5. Oktober 2014 und wurde grundlegend überarbeitet.]

Kommentare 6

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.